Produktionsverfahren

Das einzigartige Statex-Metallisierungsverfahren

Ein einzigartiges Produktionsverfahren sichert den Erfolg.
Aus einfachen Textilien werden hochwertige Silberprodukte. Das Metallisierungsverfahren von Statex basiert auf einer Polyamid-Silber-Kombination. Dabei werden Polyamid-Garne, –Gewebe, –Gewirke und –Vliese mit 99 Prozent reinem Silber veredelt. Auch andere Metalle, wie Kupfer, Zinn und Nickel sind möglich. Bei diesem Verfahren wird das Metall im Polyamid verankert.

 

Einzigartige Shieldex® Qualität

Bei unserer einzigartigen Metallisierung durchdringt das Metall das gesamte Material. Somit besteht keine Vorder- und Rückseite, da jedes Filament selbst ringsum veredelt wird. Aufgrund der rauen Oberflächenstruktur des Polyamids haftet das Silber optimal. Unsere Produkte weisen daher eine höhere Abriebfestigkeit gegenüber anderen Wettbewerbsprodukten auf.

 

Diese Produkte sind vielfältig einsetzbar!

Polyamid verleiht dem Garn Stärke und Elastizität. Silber ist ein weiches und duktiles Material garantiert u.a. elektrische und thermische Leitfähigkeit. Durch die Kombination beider Komponenten weisen die metallisierten Stoffe spezielle Eigenschaften auf. Sie sind antibakteriell, fungizid, geruchshemmend, hautschonend, temperaturregulierend, leitfähig, antistatisch und abschirmend!

Je nach Metallgehalt und der Stoffeigenschaft eigenen sich die Produkte für unterschiedliche Anwendungsbereiche. So können unsere Produkte für technische Anwendungen, wie EMV-Abschirmung oder Sensorik verwendet werden. Aufgrund der antibakteriellen und hautschonenden Eigenschaften, aber auch für medizinische Anwendungen. Unsere Shieldex® Produkte sind vielfältig einsetzbar!

 

 Aus Geheimhaltungsgründen verzichten wir auf nähere Hinweise unseres Produktionsverfahrens.